Konsequentialistisch

Das Praxisbeispiel „Pflegenotstand“ verlangt von Frau Dr. Paulsen im Sinne des Teams, des Unternehmens, aber auch zu Gunsten von Herrn Schmeil zu handeln. Frau Paulsen hat (deshalb) aus den schlüssigsten, rekonstruierten Argumenten ihrer Mitarbeiter Handlungsempfehlungen abgeleitet. 

Wenn Frau Paulsen allerdings allein unter Rückgriff der Bewertung der abschätzbaren bzw. erwartbaren Handlungskonsequenzen entscheidet, handelt sie konsequentialistisch. Dem Konsequentialismus zufolge ist die Absicht oder Intention des*r Handelnden irrelevant. Es geht allein um die Folgen. 

Welche Folgen entstehen nun allerdings aufgrund von konsequentialistischen Handlungen mit Blick auf moralische Werte?

*Namen/ Personen/ Unternehmen stammen aus den Fallbeispielen des Projekts Führungsethik. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen oder mit realen Handlungen sind rein zufällig.